Skölls Jagd Lyrics - Nagelfar

Review The Song (0)



Albenstahl
- getrübt vom Wundtau meiner Kämpfe
Einst existierende
Dimensionen verlassend

Schwaden schreienden Nebels -
wie Erinnerungen
Wie meine Gedanken
die Realität verachtend

Von Sonnenröte verfolgt, entsagen sie dem Licht
Erwählt, das Tor zur Ewigkeit zu öffnen,
Treiben (sie) dahin, einst ruhelos aber friedlich
Nun geführt und gefordert...

"Stille.
Eingehüllt in Gesichtern, die meinen Weg kreuzten.
Verzweifelte Gesichter, vom Schmerz tausender Jahre
verzerrt..."

Die Gedanken reiflen, doch nicht das Licht,
Nicht das Licht durchdringt den dunklen Schleier!

Dunkelheit tropft von den Bäumen wie Harz
- kein Entkommen
Eisige Kälte durchdringt meinen gequälten Leib
- dem Ziel so nah
Nun getrennt von meinen Brüdern
- auserwählt

Allein - kein Gedanke erricht mich
Einsam - verfolgt von unsterblicher Trauer
Begleitet vom ewigen Hass
Treibe ich gen Norden...

Alles grau, keine quälenden Farben mehr
Macht erfaflt mein Blut, durchfährt meinen Geist!

Schmerzen, die einst waren -
nie gespürt
Schwarzes Blut
gelockt vom Ruf aus der Ferne

"Erwählt, das Tor zu öffnen.
Die Finsternis erhebt sich,
befehlend, Illusionen begehrend.
Die Ära des Lichtes beendend,
die Ära der Finsternis verleugnend,
preisen sie unser Reich...
...unsere Herrschaft..."

Sämtliche

[Lyrik und Musik wurde verfakt]
[und komponiert von NAGELFAR.]







Click here to submit the Corrections of Skölls Jagd Lyrics
Please Click Here to Print Skölls Jagd Lyrics

The following area is only for review, if you want to submit the lyrics or the corrections of the lyrics, please click the link at the end of Skölls Jagd Lyrics.
Your Name:
(Important: Your name will be published if you input it)

Review for Skölls Jagd Lyrics
------ Performed by Nagelfar

Please enter a title for your review:

------ 11/25/2014

Type your review in the space below: