Eisregen Biography

Review The Artist (0)

Source: http://www.laut.de/wortlaut/artists/e/eisregen/biographie/
Eisregen-photo
*****THIS IS THE GERMAN VERSION! IN CASE YOU DIDN'T KNOW ;)

Wer bei Eisregen an überfrierende Nässe auf der Straße denkt, liegt richtig. Jenes hinterhältige Naturphänomen bildet sich nämlich, wenn sich bei Minustemperaturen die Schleusen des Himmels öffnen, und statt Schnee Regen hernieder fällt, der auf dem Boden augenblicklich zu Gefrorenem mutiert. Dass es aber auch eine gleichnamige Band aus Deutschland gibt, ist nicht überall bekannt.

Die Combo gründet sich 1994 in Thüringen. Die Besetzung, die 1996 das erste Demo einspielt, besteht aus Michael "Blutkehle" Roth (Gesang), Totenmond-Schlagzeuger Michael "Bursche" Lenz (Gitarre), Yantit M. (Schlagzeug), -DF- (Keyboard) und Sebastian "Berg" Morbach (Bass). Beheimatet im weiten Feld zwischen Black Metal und Gothik, schafft es die Band bereits zu Beginn, durch Splatter-Lyrics und heftiges Gebratze auf sich aufmerksam zu machen. Tod, Gemetzel, Krankheit, Fäulnis und Gebeine sind geliebte Themen der Thüringer. Dabei geht's mitunter heftigst zur Sache, was natürlich noch mehr Aufmerksamkeit mit sich bringt.
"Das Ende Des Weges" nennt sich das zehn Tracks umfassende zweite Demo, dass ebenfalls 1996 in halb-evil Auflage von 333 Exemplaren das Licht der Welt erblickt. Nach der EP mit dem zärtlichen Titel "Fleischhaus" unterschreiben die Jungs beim kleinen Label Last Episode. Mit einer Company im Rücken können Eisregen zum ersten Mal unter professionelleren Bedingungen ins Studio gehen. So spielen sie 1997 das Album "Zerfall" ein. Am Bass ersetzt K. Matthes den ausgestiegenen Berg Morbach. Komplett neu ist das aber nicht, denn nur sechs der neun Songs sind Neukompositionen, während "Ode An Den Niedergang", "Herzblut" und "Eispalast" von "Ende Des Weges" stammen. Auch wenn die Platte im Underground Aufsehen erregte, so hat sie dennoch einige Schwächen, was nicht zuletzt an der etwas eindimensionalen Produktion liegt.

Roth und co. fackeln nicht lange und begeben sich bald darauf an die Aufnahmen zu "Krebskolonie". Neu in die Band kommt eine Dame namens 2T aka Theresa Trenks. An der Violine erweitert sie den Sound um eine Facette, so dass die Mucke etwas aufgelockerter und nicht mehr ganz so hart klingt. An den Texten ändert sich indes wenig. Nach wie vor stehen Tod und Teufel bei den lyrischen Ergüssen Pate. Für die EP "Fleischfestival", mit drei alten und zwei neuen Stücken, ersetzt Lenz den ausgestiegenen Matthes für die Aufnahmen am Bass. Ersatz finden sie in einem Typen mit dem kryptischen Pseudonym 'Der Hölzer', während -DF- sich von Eisregen verabschiedet.

2000 erscheint "Leichenlager" und präsentiert die Band etwas gesetzter und, dank Theresas Spiel, melodiöser. Mittlerweile haben sich Eisregen aufgrund ihrer Live-Auftritte nicht nur in Thüringen eine eingeschworene Fangemeinde erspielt. Bei Gigs geht es regelmäßig ab wie Schmidts Katze. Für die sich an den Release anschließende Tour dreht sich das Besetzungskarussell wieder einmal. Fortan hat es sich ausgehölzt. Ex-Mitglied Morbach kehrt in den Schoß der Familie zurück, bzw. an seinen Viersaiter. Auf dieser Tour schneiden Eisregen den Gig auf dem Wave Gotik-Treffen mit, der unter dem Namen "Lager Leipzig" im Januar 2001 veröffentlicht wird. Erhältlich ist das Teil im Laden jedoch nur ab 18, da die darauf befindlichen Splatter-Szenen für die Kinder von Deutschland anscheinend unzumutbar sind.

Im Laufe des Jahres 2001 macht die Meldung die Runde, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften ein waches Auge auf die Band wirft, um eventuell zu verbietende Umtriebe zu verhindern. Der Release von "Farbenfinsternis" verschiebt sich, die Platte kommt aber dennoch im selben Jahr heraus. Aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten - das Label bleibt die Studiokosten schuldig - steht der weitere Verlauf der Eisregen-Karriere erste einmal in den Sternen. Zwar steht mit "Wundwasser" schon ein Titel für eine neue Scheibe, bis zum Herbst 2004 muss sich die Fangemeinde jedoch noch gedulden. Deshalb hat Drummer Yantit auch etwas Zeit über und widmet sich seinem Nebenprojekt Ewigheim, bei dem er mit einem Herrn Allen B. Konstanz etwas mehr der Elektronik frönt. Das Resultat heißt "Mord Nicht Ohne Grund".

Die Beobachtung durch die Behörde bricht der Band dann fast das Genick. "Farbenfinsternis" und "Krebskolonie" wandern auf den Index und somit aus den Läden. Konzerte der Band darf nur noch besuchen, wer 18 Jahre oder älter ist, gebuchte Auftritte für Festival müssen Eisregen absagen, so dass deren Stimmung alles andere als positiv ist. Hierzu passt die Ankündigung, nach "Wundwassser" und dem anvisierten Nachfolgealbum "Menschenmaterial", Eisregen definitiv aufzulösen.

Zwischen all diese negativen Nachrichten schmuggelt sich Anfang 2004 jedoch auch eine positive. Das längst schon vergriffene "Zerfall" aus dem Jahr 1996 erfährt am 23.2. 2004 auf Massacre-Records einen Re-Release. Als Bonus obendrauf packen die Eisregeners noch "Das Ende Des Weges". Mit insgesamt über 75 Minuten Spielzeit ist das also eine ziemlich fette Sache.

*****THIS IS THE ROUGHLY TRANSLATED VERSION, C.O. GOOGLE... NICHT SO GUT.
_________________________________________________________________________

Who thinks with ice rains of freezing over wetness on the road, lies correctly. That hinterhaeltige nature phenomenon forms, if with temperatures below freezing the air-locks of the sky open, and instead of snow rain down falls, which mutates on the soil presently/immediately to freezing. The fact that there is in addition, volume of the same name from Germany is not everywhere well-known.

The Combo is based 1994 in Thuringia. The occupation, which brings in 1996 first demo, consists Roth (singing) of Michael "blood throat", Totenmond totenmond-Schlagzeuger Michael "Bur" spring (guitar), Yantit M. (schlagzeug), Df (key board) and Sebastian "mountain" Morbach (bass). Resident in the far field between Black Metal and Gothik, it already creates the volume at the beginning to make attentive by Splatter Lyrics and violent Gebratze on itself. Death, Gemetzel, illness, rot and Gebeine are loved topics of the Thueringer. Geht's every now and then heftigst to the thing, which brings naturally still more attention with itself.
"the end of the way" calls itself ten TRACKS comprehensive second demo that likewise 1996 in half evil edition of 333 copies see the light of the world. After the EP with the tender title "meat house" sign young with the small label the load episode. With a company in the back ice rains can go for the first time under more professional conditions into the studio. Thus they bring 1997 the album in "decay". At the bass K. Matthes replaces the stepped out mountain Morbach. Completely is new however not, because only six of the nine Songs are new compositions, during "Ode at the fall", "heart blood" and "indoor ice rink" from "end of the way" come. Even if the plate in the Underground excited attention, then it has nevertheless some weaknesses, which is not least because of somewhat linear production.

Roth and CO torches/flares not for a long time and go soon thereafter to the photographs to "cancer colony". Again into the volume a lady comes named 2T aka Theresa Trenks. At the violin it extends the sound by a facet, so that the mood sounds somewhat more loosened up and no longer completely so hard. In the texts changes meanwhile little. Still death and devil with the lyric Erguessen godfather stand. For the EP "Fleischfestival", with three old and two new pieces, replaces the stepped out Matthes for the photographs at the bass to spring. They find replacement in types with the kryptischen alias ' of the woods ', while Df says good-bye to ice rains.

2000 appear "corpse camp" and present those to volume somewhat more set and, owing to Theresas play, more melodioeser. Meanwhile ice rains did not only erspielt themselves due to their Live appearances in Thuringia a sworn in fan municipality. With Gigs it goes off regularly like Schmidts cat. For the route following at the releases the occupation roundabout turns again once. From now on it ausgehoelzt itself. Ex member Morbach returns to the lap of the family, and/or at his Viersaiter. On this route ice rains cut the Gig on the Wave gothic meeting also, which is published under the name "camp Leipzig" in January 2001. The part is available in the shop however only starting from 18, since the Splatter scenes for the children of Germany, present at it, are apparent unreasonable.

In the course of the yearly 2001 the message makes the round that the federal inspection station for youth-endangering writings throws an awake eye on the volume, in order to prevent activities possibly which can be forbidden. Release of "color darkness" shifts, the plate comes out however nevertheless in the same year. Due to financial difficulties - the label remains the Studiokosten guiltily - the further process of the ice rain career first stands once in the stars. A title already stands for a new disk, up to the autumn 2004 must the fan municipality however still wait with "Wundwasser". Therefore Drummer Yantit has also something time over and dedicates itself to its Nebenprojekt eternal home, with which he froent with a Mr. all B. Konstanz somewhat more electronics. The result is not called "murder without reason".

The observation by the authority breaks volume to that then nearly the neck. "color darkness" and "cancer colony" move on the index and thus from the shops. Concerts that volume may only visit, who 18 years or is older, booked appearances for Festival must ice rain call off, so that their tendency is everything else as positive. For this the announcement fits to dissolve after "Wundwassser" and the anvisierten follow-up album "people material", ice rains definitely.

Between all this negative messages at the beginning of of 2004 however also a positive smuggles itself. Long "decay already out of print" from the year 1996 experiences to 23.2. 2004 on measure acre records RH release. As bonuses obendrauf the Eisregeners packs still "the end of the way". With altogether over 75 minutes play time is thus a rather fat thing.


Thanks to Jen for submitting the biography.

Please click here to submit the latest Eisregen biography

The following area is only for review,
Your Name:
(Notes: Your name will be published if you input it)

Review about Eisregen

Please enter a title for your review:

-------- 11/28/2014
Type your review in the space below: